Großartiger Auftritt unserer Jugend beim Frühjahrskonzert 2016

Wie auch in den vergangenen Jahren gestaltete unsere Jugend den ersten Teil des diesjährigen Frühjahrskonzert des Musikverein Östringens.
Unter dem Motto „Manege frei“ entführte das Jugendorchester das Publikum sehr gekonnt in die Welt des Zirkus.

Optisch unterstützt wurde das Orchester durch den Odenheimer „Circus Odini“. Gemeinsam wurde mit dem Zirkuspädagogen Peter Böhme hierzu ein entsprechendes akrobatisches Programm gestaltet. Passend zu unserer Jugend, traten im ersten Teil die kleinsten Akrobatinnen und Akrobaten des Circus auf.  Eigens für dieses Konzert wurde eine akrobatische Darbietung mit den Schulanfängern des Kindergartens St. Elisabeth unter der Leitung der Vereinsvorsitzenden Ulrike Link eingeübt.

Das Jugendorchester eröffnete das Konzert, unter der Leitung ihrer Zirkusdirektorin Ulrike Förderer, mit dem Marsch  „St Petersburg March“ von Johnnie Vinson. Das Orchester beeindruckte schon zu Beginn das Publikum  mit einem tollen Klang und deutete auf einen vielversprechenden ersten Teil hin.  

Im zweiten Stück „Look out little Ruth““ (Ragtime für Xylophon-Solo und Marimba) von Kurt Engel stellten Hannah Schwarz, Karla Kellner und Tim Brucker ihr Können unter Beweis.
Sicher, gekonnt und mit viel Freude spielten unsere drei Solisten auf ihren Instrumenten. Einstudiert wurde dies von unserem altbewährten Schlagzeuger Rüdiger Burkard, der schon jahrelang sein Schlagzeugregister erfolgreich pflegt und hegt. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!!

Nun war es dann endlich soweit und der „Zirkus“ konnte beginnen. Mit dem sieben-
sätzigen Stück „A day at the circus“ von James Curnow entführte das Jugendorchester zusammen mit dem Circus Odindi das Publikum in die Welt des Zirkus.

Der Komponist hat in seinem Stück  für die Musikerinnen und Musiker einige technische Raffinessen eingebaut, diese wurden von unserem Jugendorchester bravourös gemeistert. So war zu Beginn eine „Fanfare“  zu hören, die unser Trompetenregister sehr klangvoll zu Gehör brachte. Im zweiten Satz „The Grand Entry“ wurde hingegen das Holzregister mit schwierigen Sechzehntelläufen gefordert. Das Stück „Clowns“ wurde durch das Schlagzeugregister mit einigen Effekten, wie Peitschenknallen, Sirene, Pfeife u.a., klangvoll unterstützt.

Der „Circus Odini“ gestaltete zu unserer Zirkusmusik auf der Bühne ein entsprechendes artistisches Programm. Neben Jonglagen waren  Kugelläufer, Seilakrobatinnen und Ein- und Hochradfahrer zu sehen. Sehr beeindruckend haben die kleinen Akrobatinnen und Akrobaten ihre einstudierten Nummern auf die Sekunde genau aufgeführt.
Im Stück „Menagerie“ hatten die Schulanfänger des Kindergartens St. Elisabeth ihren großen Auftritt. Gekonnt verzauberten die sechs kleinen Akrobaten mit ihren Flower-Sticks das Publikum, das den Aufritt der allerkleinsten mit einem großen Applaus belohnte.
Einer der Höhepunkte war der geworfene Salto, bei dem einer der Akrobaten passend zur Musik „The Human Canonball“ auf der Bühne  durch die Luft flog.
Beim „Grand Finale“ waren noch einmal alle Akrobaten des ersten Teils auf der Bühne zu sehen und das Publikum belohnte die Leistung aller mit einem tosenden Applaus